Beratungspraxis STUPS
Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung

Hier das Ergebnis unseres Wettbewerbes

Daumenkino in Coronazeit

Teilgenommen haben:

Sieben Kinder und Jugendliche. Alle Kids haben sich fleißig in die Materie hineingearbeitet und ihre individuellen Ergebnisse abgegeben.

Erste Auswahl:

Drei der Daumenkinos verließen leider nach der ersten Sichtung die Runde. 

Zweite Auswahl:

Vier Daumenkinos befanden sich in der Endrunde. Die unterschiedlichen Bewertungskriterien führten dazu, dass wir einen vierten und einen dritten Platz hatten.

Zwischen zwei Werken konnte man sich nicht entscheiden, da beide in ihrer Unterschiedlichkeit doch so besonders waren.

Darum haben wir zwei erste Plätze.

Gratulation!



___________________________________ 

Folgen der Coronapandemie

Mitte März 2020 ereilte uns alle der Lockdown. 

Die Coronapandemie erforderte, dass die Gesellschaft Zuhause bleiben musste, die Schulen, Kindergärten und Geschäfte geschlossen wurden und vieles mehr.

Schlicht, das öffentliche Leben musste zurückgefahren werden.

Nach den ersten Lockerungen und auch weiteren Planungen müssen wir leider, Stand Mai 2020, mitteilen, dass noch nicht absehbar ist, wann wir die gebuchten  und die geplanten Kurse nachholen können bzw. wieder starten dürfen.

Gewaltprävention heißt auch Körpererfahrung. Da es aktuell unabdingbar ist, gemäß dem Infektionsschutzgesetz unter anderem einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, sind die praktischen Übungen somit nicht möglich.

Wir informieren, so bald es Neuigkeiten geben wird.

Die Beratungsangebote in der Praxis werden mit Terminabsprache langsam wieder  gestartet.

Bleiben Sie, bleibt Ihr gesund.


________________________________


Selbstsicherheitstraining für Frauen

vom 30.10.2019 bis 04.12.2019

Am 04.12.2019 fand im AWO Familienzentrum Eisbergen mit den Frauen des letzten Selbstsicherheitstrainings für dieses Jahr die Abschlussprüfung statt.
Alle Teilnehmerinnen waren erfolgreich und glücklich.

In der Feedbackrunde berichteten sie, dass alle Damen das Gefühl mitnehmen würden, in kritischen Situationen auf keinen Fall hilflos zu sein und dass ihr Sicherheitsgefühl gewachsen sei. 
Den Teilnehmerinnen war es wichtig zu erwähnen, dass sie sich in jeder Stunde individuell begleitet gefühlt haben und nie gedacht hätten, dass ein solch ernstes Thema auch mit Freude vermittelt werden könnte. 

Einige von Ihnen haben sich schon jetzt für den Auffrischungskurs der Techniken am 25.03.2020 und am 01.4.2020 bei Birgit Thinnes vom Polizeisport- und Präventionsverein Minden angemeldet. 
Es sind noch ein Paar Plätze frei.

Ich freue mich auf unser Wiedersehen!


________________________________


Selbstsicherheitstraining für Mädchen

Nach den Sommerferien 2019 trafen sich erneut 16 Schülerinnen einer örtlichen Schule zur Teilnahme am Selbstsicherheitstraining für Mädchen ab 14 Jahren.
Sie waren aus den unterschiedlichsten Klassen und Jahrgangsstufen zusammengekommen.
Es gelang ihnen gut, eine positive Gruppendynamik zu entwickeln und die Übungen in Partnerarbeit oder Gruppe durchzuspielen.

Mit der Distanzhilfe Luftballon wurde die Schlagabwehr gestartet. Später konnten wir auf den Luftballon verzichten.
Auch das gemeinsame Lachen fehlte nicht.

Auch mir hat es wieder einmal sehr gefallen, mit den Teilnehmerinnen zusammen zu arbeiten.

_________________________________________

Selbstsicherheitstraining an der

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Minden
Im März diesen Jahres absolvierten 15 Teilnehmerinnen die Abschlussprüfung des Selbstsicherheitstrainings für Mädchen ab 14 Jahren an der 
Kurt-Tucholsky-Gesamtschule (KTG) in Minden.
 
Die Teilnehmerinnen waren sehr aufgeregt. Sie wussten nicht, welche Form des Angriffes sie zum Schluss des Kurses erwarten würde. Ihre individuellen Prüfungen bestanden alle absolut sicher und selbstbewusst .
Ihre abschließenden Rückmeldungen waren unter anderem, dass sie gern gekommen sind, dass sie Spaß hatten und sie sich bei den Übungen sowie dem gesamten Kurs gut gefühlt haben.

Die Fotos dürfen nach Rücksprache und der Erlaubnis der Teilnehmerinnen von mir veröffentlicht werden.

Auf der Homepage der KTG wurde der nachstehende Artikel dazu geschrieben.

http://http://www.ktg-minden.de/aktuelles/156-selbstverteidigungstraining
_________________


Erweiterung der Kursangebote

Am 31 März diesen Jahres schloss ich die Weiterqualifizierung zur 

Konflikttrainerin für Jungs ab 14 Jahren 

ab.

Das Konflikttraining für Jungs hat das Ziel, die Jungen über mögliche Gefahren und Risiken aufzuklären. 
Ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein soll gestärkt werden. 
Dieses Training der primären Gewaltpräventionsarbeit stellt den Jungs, welche später als Erwachsene im Alltag handeln, Informationen und  Verhaltensmöglichkeiten vor, die vermeiden können, dass sie weder Opfer noch Täter von Gewalttaten werden.
Die Kombination aus Theorie und Praxis ist auch in diesem Kursangebot ein wichtiger Bestandteil. 
Auch diese Qualifizierung absolvierte ich bei der AG em-jug. 
Die Konzepte der AG em-jug wurden von Dr. Dennis Hövel von der Universität zu Köln nach den Kriterien für die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit bearbeitet und evaluiert.

_______________________________________

Schulprojekt 2019

Vom 16 Januar bis zum 18 Januar 2019 bot ich ein Selbstsicherheitstraining zum Thema sexueller Gewaltprävention im Rahmen eines Schulprojektes an. 

Wieder einmal war es eine ganz tolle Erfahrung für die Schülerinnen und mich.

Die sechszehn Mädchen erfuhren von mir unter anderem etwas über die biochemischen Prozesse unseres Körpers. Das Ziel war es, ihnen transparent zu machen, welche körperlichen Ressourcen / Kräfte wir in uns tragen, geraten wir unter Stress.

Die im Wechsel von Theorie und Praxis eingebunden Abwehrtechniken, wurden  begeistert und aktiv geübt. Viele theoretische Inhalte über Haltung und Sozialisation erstaunten sie. Das Maß der Sensibilisierung für sich und ihre Umwelt ist laut den Rückmeldungen der Schülerinnen noch ausbaufähig. 

Der von mir entwickelte Feedbackbogen, welchen die Schülerinnen anonym und freiwillig ausfüllten, hatte folgende Abschlussergebnisse:

Ø alle fanden die Zusammenarbeit gut,

Ø alle konnten die von mir gegebenen Impulse annehmen

Ø und die praktischen Anteile des Kurses stuften sie als sehr hilfreich ein. 

Hervorzuheben ist, dass es uns trotz der Schwere des Themas auch gelungen ist, gemeinsam Spaß zu haben. 

Die Schülerinnen meinten schlussendlich, dass sie die Gruppe, welche sich aus den verschiedensten Klassen zusammensetzte, vermissen werden. 

Ein schönes Abschlusswort.

___________________________

Frauenselbstsicherheitstraining im 

Familienzentrum Eisbergen 

Am 14 November 2018 absolvierten die Teilnehmerinnen ihre Abschlussprüfung.

Es ging dabei um eine alltägliche Begegnung mit einem Angreifer. Der Adrenalinspiegel bei allen Damen war vor der Prüfung relativ hoch. In der Feedbackrunde formulierten die Frauen:

"Ich hätte nicht gedacht, dass die Abwehrtechniken, welche wir gelernt haben, so einfach und effektiv sind."

"Ich fühle mich sicherer und aufgeklärter. Die  theoretischen  Informationen haben mir noch einmal einen anderen Blick auf das Thema sexuelle  Gewalt gegeben."

"Mir hat die Mischung aus Theorie und Praxis gut gefallen und es hat viel Spaß gemacht."

Die Teilnehmerinnen, welche auf dem Foto zu sehen sind, haben der Veröffentlichung ihres Bildes zugestimmt.

_________________________


Weiterentwicklung des Selbstsicherheitstrainings

Am 15 Juni 2018 und 16 Juni 2018 fand das Netzwerktreffen der Arbeitsgemeinschaft Emanzipatorische Jugendarbeit im IBZ Schloss Gimborn statt.

Wir absolvierten eine Nachqualifizierung des „Selbstsicherheitstraining für Mädchen und Frauen ab 14 Jahren“. 

Die Überarbeitung des Selbstsicherheitstrainings wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Dennis Hövel (stellv. Leiter des Departments Heilpädagogik und Rehabilitation, Leiter der Fachabteilung Prävention, Studienrat im Hochschuldienst der Universität zu Köln) durchgeführt.        

 https://www.hf.uni-koeln.de/36721

Die Themen hierbei waren

Ø die Kriterien für die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des Präventionstrainings

Ø das Aufzeigen des bio-psycho-sozialen Entwicklungsmodells dissozialen Verhaltens

Ø die sozial-kognitive Informationsverarbeitung.

Dr. Hövel sowie Monika Müller (Amt für Schule und Bildung, Volkshochschule Oberberg, Projektleitung AG em-jug) und Bettina Loidl (Leitung der Qualifizierung Selbstsicherheitstraining AG em-jug) haben uns mit ihrer Fachlichkeit und Authentizität wieder einmal darin bestärkt, wie wichtig diese Arbeit ist und motiviert, sich konsequent an der Weiterentwicklung zu beteiligen. 

________________________________

Selbstsicherheitstraining für Frauen in Häverstädt

Februar bis März 2018

Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell ein Kurs vorbeigeht. Auch dieses Mal haben die Frauen einen Zugewinn an Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung für sich erworben. Die Abwechslung zwischen Praxis und Theorie ließ immer auch etwas Zeit für Humor und anregende Gespräche.

Eine Teilnehmerin wurde durch den Kurs dazu inspiriert, uns allen zum Abschied einen von ihr produzierten Schlüsselanhänger zu schenken. Das Motiv und die wundervolle Arbeit haben mich dazu bewogen, ihn hier zu veröffentlichen.
Das Symbol für:  Starke Frauen und Mädchen 
Toll!

__________________________________

Selbstsicherheitstraining in Häverstädt

Juli 2017

Für den Kurs waren 16 Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren angemeldet. Die Damen brachten einen großen Wissensdurst mit, viel Kraft und Engagement sowie die Freude an der Gruppe.

Der Kurs hat viel Spaß gemacht.

_________________________________________

Mädchen-Selbstsicherheitstraining an der 

Hildburgschule Rinteln

In der Schaumburger Zeitung vom 03. April 2017 erschien dieser interessante Artikel mit Bild des Abschlusstages. 


Für den Kurs hatten sich 14 Schülerinnen gemeldet. Alle Übungen standen unter der Überschrift.

"Du kannst hier alle Techniken erproben, Du musst es nicht.

Du kannst erst schauen und überlegen und wenn es Dir möglich ist, nutze hier den Raum und trau Dich." 

_______________________________